Foodfellow Story

Genussvoll in die Zukunft

Genussvoll in die Zukunft

Neulich in pittoresken Bad Zwischenahn im Ammerland ziemlich weit oben Nordwest von Deutschland liegt das Restaurant Apicius, nah am Wasser, dem Zwischenahner Meer, was tatsächlich gar kein Meer ist, eher ziemlich großer See in dem den Erzählungen nach ein monströser Wels lebt, der hin und wieder auch mal Dackel mit Haut und Rauhaar verschlingt. Schon in meiner Kindheit im nahegelegenen Oldenburg i.O. machte die Story von 1979 seine Runde und jeder trug diese mehr oder weniger erlebten Geschichten über den Riesenwels in die Welt hinaus. Ich war damals kleine 8 Jahre jung und derartigen Geschichten waren willkommen um die eigene Fantasie zu beflügeln, man war jung naiv und glaubte so ziemlich alles, was kreativ erzählt wurde und von älteren vorgetragen wurden, so ist das eben, wenn man jung ist. Den jungen Mann den ich neulich im Apicius traf, ist etwas älter, gute 10 Jahre sind es zum jetzigen Zeitpunkt im Jahre 2022, die Naivität der Kindheit ist vermutlich verflogen, er steht in der Ausbildung zum Koch und hat Bock darauf, was in dem Alter nicht selbstverständlich. Ich habe mit Tom Sytwala über seine Motivation und seine Begeisterung für den Beruf Koch gesprochen, ganz einfach aus dem Grund, die alten bekannten Hasen der Kochszene kennen wir, aber was ist mit den jungen Geistern, die ihrer Karriere noch vor sich haben? Genussvoll in die Zukunft.

Am späten Nachmittag am Tag unsere Verabredung Empfang mich ein offensichtlich selbstbewusster junger Mann in weißer Kochuniform in der großen Halle des Hotels Jagdhaus Eiden, überall prangen Holzschnitzereien und Jagdtrophäen von oben auf mich herab, Tradition wird hier gelebt und gezeigt. Der junge Typ in Kochuniform erwies sich als guter Gastgeber und führte mich mit einem doch stolzen Lächeln durch seiner Arbeitsstätte in die Herzkammer der großen Küche, in der auch für die Sterneküche Restaurant Apicius gekocht wird, hier wurde ein eigens separater Teil der gesamten Küche geschaffen, um die bis 30 Gäste, die an einem Abend im Restaurant Platz finden bekocht werden können.

Der junge Mann heißt Tom Sytwala ist Auszubildender im Kochhandwerk und ist sichtlich zufrieden mit seinem Arbeitsplatz. Es hätte ihn schlechter treffen, so Tom nach dem er mit der genauen Portion Selbstsicherheit eines 19 Jährigen seinen Posten in der Küche zeigt, hier bereite ich meine Aufgaben vor und bearbeitet diese weitergehend selbstständig im dritten Lehrjahr. Er hat im Sommer 2020 seine Abschlussprüfung vor sich, die ihm wenig Kopfzerbrechen bereitet, ich habe einfach Spaß, an dem, was er macht und das ist schon seit meiner jüngsten Kindheit, sprich, er hat so weit er denken kann in der Küche mitgeholfen, wenn meine Mutter gekochte.

Genussvoll in die Zukunft

Genussvoll in die Zukunft
Jung und motiviert – genussvoll in die Zukunft

Was treibt dich an? Gern zum Job zu gehen.

Das ist alles? Äh, ich bin etwas nervös, das ist mein erstes interview. Was meinst du genau?

Der Job kann ja nicht alles sein, was treibt dich an, was begeistert dich? Motorrad fahren ist so ein Ding, was mir Spaß bringt, das macht meinen Kopf frei. Ich motiviere mich selbst viel und tatsächlich motiviert mich auch meine Arbeit, also meine Ausbildung und mein Ziel treibt mich an.

Welches Ziel?Ich habe vor, nach meiner Ausbildung nach Australien zu gehen, um dort das Land und die Menschen kennenzulernen. So weit ist das ja nicht mehr weg, nach der Ausbildung werde ich für ein weiteres Jahr im Apicius arbeiten, danach setze ich mich ins Flugzeug und los gehts. Im Plan ist dort in Restaurant zu arbeiten, mal etwas anderes sehen und lernen.

Du hast mit deiner Ausbildung einen sehr leichten Einstieg in die Sterneküche bekommen, war das auch ein Ziel? Ich habe als Kind in der Küche alles auf den Kopf gestellt und einfach gekocht, was mir in den Kram kam. Mit 15 Jahren machte ich ein Schülerpraktikum im Apicius, ab dann war mein Feuer entfacht, habe danach direkt ein Ausbildungsvertrag erhalten und unterschrieben.

Nun hast du einen sehr eleganten Einstieg in die Welt einer Sterneküche erhalten und konntest dort deine Ausbildung machen, hindert dich das gedanklich in Zukunft in einem Restaurant ohne Sterne zu arbeiten? Nein, das wäre abgehoben. Es geht darum, mit hochwertigen Lebensmitteln zu kochen, das geht auch gut ohne eine Sterneküche. Mit guten Produkten und hochwertigen Produkten in einem guten Team zu kochen, ist sehr wichtig.

Was nimmst du aus deiner Ausbildung mit? Ich bin sehr dankbar für diese Chance, andere müssen sich wesentlich mehr darum bemühen in einer Sterneküche zu lernen, hier hatte ich einen sehr einfachen Anfang. Die Arbeit ist schon sehr genau und exakt, so habe ich viel über Timing, Genauigkeit und Professionalität gelernt. Im Apicius habe ich oft Lebensmittel das erste Mal im Leben gesehen und in der Hand gehabt, die ich sonst nicht kennengelernt hätte, da war alles mögliche Exotisches dabei. Ich denke, ich habe viel Glück gehabt, über Tim Extra dem Küchenchef und über das gesamte Küchenteam habe ich sehr viel gelernt, was ich so sicherlich nicht erfahren hätte.

Sterneküche macht nicht satt? Das ist so nicht richtig. Ein 7-Gänge zum Beispiel mit feinem Brot, Entenbrust, Früchten, ausgesuchtem Wein und dem gesamten Umfeld macht nicht nur den Magen satt, dort passiert viel mehr, angefangen von den warmen Tüchern am Tisch bis zum letzten Schluck aus dem Weinglas. Es geht um den Genuss und das Erlebnis.

Hast du Zeit für Freunde? Ja, klar, aber einige Jungs habe ich aus den Augen verloren, das ist aber ganz normal. Ich muss dazu sagen, ich habe am Wochenende viel Zeit, da das Apicius am Wochenende geschlossen ist. Mal sehen, wie sich das in der Zukunft anfühlt, wenn ich in einer anderen Küche arbeite.

Deine Hobbys? Im Gym trainieren. Motorradfahren habe eine Enduro und etwas Schrauben am Motorrad. Aktuell beschäftige ich mit Videos für einen Instakanal, selbst hier wird gekocht und probiert.

Was nervt dich in der Ausbildung? Die Schule, die ist anstrengender als die Arbeit in der Küche.

Dein Highlight in deiner Ausbildung? Ich bin mit meinem Freund und Kollegen für eine Woche nach Südafrika geflogen, um dort eine kulinarische Reise zu machen, viel Restaurants und Wein waren auf dem Plan. Selbstverständlich das Lernen im Apicius, weil ich dort viel bekommen haben, im ersten Corona-Lockdown arbeitete bei einem Metzger und im Schlachthof, das war beeindruckend.

Du baust also viel Wissen um das Thema Kochen auf? Ja, genau. Das ist mir wichtig, woher z.B. die Lebensmittel kommen und wie sie verarbeitet werden.

Genussvoll in die Zukunft

Genussvoll in die Zukunft
Tom Sytwala – Koch

Dein Abschlussprüfung im Sommer 2022 wird …? Ich denke easy (lacht), sollte ich hinbekommen.

Was kochst du aktuell gern? Pasta, Pesto alles selber machen.

Gibt es als junger Koch ein Lieblingsgericht? Eigentlich nicht, da ist noch viel zu entdecken. Ich mag gern deftiges Essen z.B. Grünkohl mit Pinkel und Kochwurst.

Warum Koch? Ich mag es zu kochen, die Begeisterung, wenn Menschen mein Essen schmecken und glücklich sind. Den Ladys gefällt das auch ganz gut.

Ist der Koch der neue Rock ‘n’ Roll Star? Irgendwie schon, viele Menschen finden Köche toll.

Welche Musik hörst du? Im Gym lasse ich mich gern vollballern, Elektro und so. Ansonsten alles was gut ist von Rock bis Hip Hop.

Wie hörst du Musik? Im Auto laut (das hat niemand mitgelesen, oder?). Zum Entspannen höre ich Musik über Kopfhörer.

Ich bedanke mich für 90 sehr unterhaltsame Minuten, die mit einem krossen und fluffigen Ciabatta Gauesbrot samt Bordier Butter und Tomatenfrischkäse sehr lecker untermalt wurden, mehr braucht man manchmal wirklich nicht, weil es einfach lecker ist. Zum Abschluss kam dann noch eine Frage von Tom Sytwala oder besser eine Bitte: „Können wir das Interview in 10 Jahren wiederholen? Bin gespannt, wo ich dann stehe“. Gern doch, in diesem Sinn viel Erfolg und guten Flug. Genussvoll in die Zukunft.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen